Tansania

D&D setzt sich für gemeinnützige Projekte unterschiedlichster Art und Weise in Deutschland und der ganzen Welt ein. Im Rahmen eines dieser Projekte unterstützen wir den Abiturienten Lennart Sillmann, der einen entwicklungspolitischen Freiwilligen Dienst in Tansania absolviert. Dort setzt er sich bei der klimapolitischen Nichtregierungsorganisation ForumCC (Forum for Climate Change) für einen Politikwechsel, eine vertretbare Klimafinanzierung und Maßnahmen für Resilienz und nachhaltige CO2-arme Wirtschaft ein. Lennart Sillmann hält seine Spender und Interessenten über seine Aktivitäten in Tansania im Rahmen des Blogs Plötzlich in Afrika auf dem Laufendem.
Aktuelle Beiträge finden Sie auch bei hier auf unserer Webseite:

Februar 2020

Safari durch Dar es Salaam

Mein Februar begann mit der Auseinandersetzung, was auf der Arbeit besser laufen könnte. Denn nach dem Zwischenseminar sind verschiedene Aspekte klargeworden, die man im alltäglichem Arbeiten und im Umgang mit Freiwilligen in einer Aufnahmeorganisation verbessern könnte. Da es zwischen der “deutschen Arbeitsweise” und der Arbeitsweise hier natürlich Unterschiede gibt, ist es für mich als Freiwilliger anfänglich schwergefallen mich auf diese Änderung der Arbeitsweise einzustellen. Denn man kann schon sagen, dass wir Deutsche gerne eine Arbeitsweise haben in der Schnelligkeit und Effizienz Priorität haben. Ich glaube, dass da verschiedene Vorurteile über uns Deutsche auch nachvollziehbar sind. Jedenfalls kann ich nun auch sagen, dass arbeitstechnische Unterschiede zwischen Kulturen ganz natürlich sind. Um unseren nächsten Freiwilligen den Einstieg zu verbessern, erarbeite ich deshalb gerade einen Umgang für Freiwillige und tansanische Mitarbeiter, um diesen Lernprozess zwischen den Arbeitsweisen und der generellen Umstellung gut zu begleiten und so den Einsteg einfacher zu machen.
Daneben war das Hauptthema des Monats für uns Freiwillige die erste Ausarbeitung einer Idee für ein sogenanntes Kleinprojekt. Denn bei meiner “Weltwärts” Entsendeorganisation ist es seit mehreren Jahren Voraussetzung, dass jeder der Freiwilligen in Ihren Organisationen ein Kleinprojekt durchführt, welches sich mit der Orientierung der örtlichen NGO und unserer deutschen Organisation deckt. Dieses Projekt beruht auch auf einer Vorgabe der tansanischen Regierung, die ein solches Projekt als Voraussetzung für unsere Arbeitserlaubnis setzt. Ich persönlich finde das wichtig, denn so wird auf der einen Seite vorgeschrieben, dass Teile der tansanischen Bevölkerung an unserer Arbeit profitieren und durch die Durchführung eines eigenem Projektes habe ich die einmalige Möglichkeit das erste Mal zu lernen, wie man ein Projekt plant, ein Budget formuliert, ein Proposal schreibt und dann das Projekt durchführt. Wobei man dann auf die Einhaltung des Budgets, dem Erfolg des Projektes und der richtigen Protokollierung achten muss.
Aktuell ist die Projektidee meines Mitfreiwilligen und mir, dass wir das ehemalige Projekt unserer Vorfreiwilligen aufnehmen und dies in einen erweiterten Kontext setzen. Unsere Vorfreiwilligen haben mit lokalen Frauengruppen zusammengearbeitet und denen mit gesponserten Mülleimern einen richtigen Umgang mit Müll aufgezeigt und dadurch haben sich auch neue Ideen entwickelt. Mein Mitfreiwilliger und ich möchten die Expertise dieser Frauengruppen jetzt nutzen um mit diesen mehr Frauengruppen in Dar es Salaam zu erreichen und sogenannte “best-practise” Modelle erarbeiten. So erhoffen wir uns Möglichkeiten zu finden aus Müll Einnahmemöglichkeiten für die Frauen zu schaffen. Aber das werde ich im nächsten Bericht genauer vorstellen. Denn mitten im Februar stand ein lang ersehntes Erlebnis an: Meine Großeltern und mein älterer Bruder haben mich hier in Tansania besucht. Da das natürlich ein sehr persönliches Ereignis war werde ich mich hier nur darauf beschränken zu beschrieben, wie es für mich war meiner Familie meine neue Heimat zu zeigen.
Also landete meine Familie am Samstag, dem 15. Februar, in Dar es Salaam und ehrlich gesagt war ich zum Zeitpunkt der Landung dank des Dar es Salaamer Verkehrs noch gar nicht am Flughafen. Aber dank verschiedener Sicherheitsmaßnahmen gegen den Coronavirus und dank des etwas längeren Einreiseprozess, war es dann doch genügend Zeit um am Flughafen mit einem Kaffee auf meine Familie zu warten. Irgendwann war es dann soweit, und die drei Reisenden sind nacheinander im Foyer des Flughafen angekommen und dann ging es direkt auch schon quer durch Dar es Salaam zu meiner Gastfamilie.
Da wir ganz am anderem Ende von Dar es Salaam wohnen, genauer gesagt ganz im Norden der Stadt, habe ich die ersten zwei Stunden im Auto damit genutzt meine Familie mit Fakten und Erfahrungen der Stadt voll zu reden. Wovon sie im gleichem Moment wahrscheinlich wieder 90% vergessen hatten, da auch währenddessen noch mehr visueller Input von allen Seiten stattgefunden hat. Denn in einer neuen Stadt, in einem anderem Land und auf einem anderen Kontinent ist natürlich viel neu. Andere Gerüche, andere Architektur, andere Autos - alles nur kleine Beispiele.
Nach der Fahrt wurde meine Familie von meiner Gastfamilie begrüßt. Nach einer Tour durch unseren Garten hieß es für die Reisenden das erste Mal tansanisches Essen zu kosten und unseren selbstgerechten Saft zu trinken. Saft, der zwar aus Früchten und abgekochten Wasser zubereitet wurde war für eines unserer Reisemitglieder erstmal eine Überwindung. Nach dem Essen und nach der Überreichung von Gastgeschenken ging es für uns reisende in ein AirBnB in Masaki, der Halbinsel in Dar es Salaam auf der eher die reichere Bevölkerungsschicht lebt. Das hat sich dann auch daran gezeigt, dass dieses AirBnB-Wohnung mit 168 qm auf einer Etage gefühlt viermal so groß war wie das Haus meiner Gastfamilie. Am nächsten Tag habe ich eine Stadtführung gemacht und es war ehrlich gesagt sehr interessant mal als Tourist durch Dar es Salaam zu laufen und auch immer ein Auge auf meine Familie zu haben. Auch hier ist mir aufgefallen, wie alltäglich die Stadt schon für mich geworden ist und anfängliche Ängste gar nicht mehr präsent sind…

Nach den zwei Tagen in Dar es Salaam ging es dann auf Safari, wozu sie eine Bilderreihe auf meiner Eingenen Webseite finden.

Bild

Festessen für die Gäste

Bild

Dar es Salaams Skyline

Bild


Bild


Bild

Dar es Salaam aus der 31. Etage eines Hochhauses

Bild

Auf dem Kariakoo Markt, einem der größten Märkte Ostafrikas

Januar 2020

Neujahrsreflektion

Ein neuer Monat, ein neues Jahr und ein neues Jahrzehnt.
All das durfte ich dank meinem Freiwilligendienst auf Sansibar am Strand erleben. Zusammen mit den meisten meiner Mitfreiwilligen des Deutsch Tansanischen Partnerschaft e.V. habe ich so das Silvesterfest und ein paar weitere Tage im Tropenparadies Sansibar verbringen können. Nach ein paar Tagen des gemeinsamen Urlaub ging es dann aber auch für unseren gesamten Jahrgang nach Dar es Salaam, denn das Zwischenseminar des Weltwärts-Dienstes lag an.

Da das Seminar primär dafür da ist, die letzten Monate zu reflektieren, sich über positive und negative Erfahrungen auszutauschen und neuen Schwung und Input für Ideen für die nächsten Monate zu sammeln, war das Seminar schon in den Wochen zuvor ein wenig präsent. So habe ich mir schon vor dem Seminar ein paar Gedanken gemacht. Wie läuft der Freiwilligendienst bei den anderen? Was haben meine Mitfreiwilligen bereits erlebt? Wie gut sprechen die Anderen Suaheli? Solche Fragen und ehrlich gesagt noch viel mehr schwirrten ab und zu in meinem Kopf herum.

Und dann war es Anfang Januar soweit und ich saß genau dort wo ich vor knapp fünf Monaten im August direkt nach meiner Ankunft in Tansania schon saß: auf der Couch in einem Hostel, angeschlossen zu einem Schweizer Franziskanerkloster. Allerdings bin ich nicht mehr der Lennart, der knapp 24 Stunden vor dem erstmaligen Hinsetzen im Hostel sich von seiner Familie in Deutschland verabschiedet hatte. Mittlerweile lebe ich schon seit mehr als fünf Monaten in Tansania, habe mich auf meiner Arbeitsstelle eingelebt, habe den Norden Tansanias bereist und komme mittlerweile mit meinem Suaheli gut über den Tag. Ehrlich gesagt fällt es mir jetzt auch erst beim schreiben so richtig auf, wie ich mich selber in den letzten Monaten verändert habe. Und damit scheine ich auch nicht der einzige zu sein, denn während des Seminars wurde einem an vielen Stellen klar, dass sich bei jedem meiner Mitfreiwilligen etwas verändert hat.

So war man wieder am gleichem Ort wie vor fünf Monaten und auch wenn sich der Ort nicht viel verändert hat, alles anders. Nach der Ankunft im sogenannten Msimbazi Centre, eine “Gated-Community” von verschieden Kirchen und Schulen, etwas außerhalb der Innenstadt, aber trotzdem noch zentral gelegen, wurde ein Seminarplan mit verschiedensten Blöcken ausgearbeitet. Unser Seminar war darauf ausgelegt auf unsere Erlebnisse, Probleme und zukünftigen Ideen einzugehen.
Ob es die gesonderte Wahrnehmung von einem selbst durch seine Hautfarbe, Rassismus, problematische tansanische Angewohnheiten oder auch Ideen für Projekte, in einem ausführlichen Seminarprogram konnte ich über meine letzten fünf Monate reflektieren. Aber auch mit Kritik am eigenen Verhalten, Denkensweisen und auch generell am Freiwilligendienst / Volunteering haben wir uns im Rahmen des Seminars auseinander gesetzt.

Da diese Thematiken sehr persönlich sind möchte ich nur auf ein Thema eingehen und hierdurch genauer darstellen weshalb ein solches Seminar wichtig für einen erfolgreichen Freiwilligendienst ist.

Denn auch wenn ein solches Seminar für den “Weltwärts” Freiwilligendienst vorgeschrieben ist, ist die professionelle Umsetzung der Seminare bei vielen Organisationen nicht immer gegeben. So erfährt man im Austausch mit manch anderen Freiwilligen, dass ihre Seminare eher ein lockeres Austauschen mit entspannten Abenden und Freizeitaktivitäten gewesen ist. Bei denen man sich zwar über seine Erfahrungen ausgetauscht hat, aber der Fokus nicht ganz auf diesen Prozess gesetzt wurde. Hier lässt sich dann auch Kritik an den Freiwilligendiensten äußern, denn für mich persönlich ist es notwendig, dass man sich intensiv mit seinem Erfahrungen aussetzt, da das meiste Erfahrene meist nicht nur durch die Erfahrung abgeschlossen ist.

Was ich damit meine lässt sich an diesem Beispiel erklären:

Als Weißer werde ich aufgrund meiner Hautfarbe auf der Straße regelmäßig als “Mzungu” angesprochen. Mzungu ist Suaheli und bedeutet so viel wie Europäer oder weißer Mann. Egal ob ich in einem Bus steige, mir jemand etwas verkaufen möchte, ich Taxi oder Uber fahre oder selbst ins Krankenhaus gehe: überall werde ich zuerst als Mzungu angesprochen. Es passiert sogar häufig, dass man an der Straße auch gerne ein Mzungu hört oder Kinder auf mich zukommen und mich so nennen. In den ersten Wochen ist mir dies immer sehr negativ aufgefallen. Meine Gedanken haben sich häufig darum gedreht, dass ich doch nicht aufgrund meiner Hautfarbe auffallen möchte und vor allem doch nicht wegen meiner Hautfarbe gesondert angesprochen werden möchte. Auch wenn es sich bei mir nach einiger Zeit das Problem nicht mehr echauffiert hat, war das Seminar ein guter Punkt sich mit anderen über solche Sachen auszutauschen und mal genauer nachzudenken. Denn auch wenn man sagen könnte, dass es unheimlich rassistisch ist, jemanden aufgrund seiner Hautfarbe mit einer Bezeichnung für eine Bevölkerungsgruppe zu rufen ist es in der tansanischen Gesellschaft gar nicht böse gemeint. Denn nach meinen Beobachtungen erscheint mir die Gesellschaft hier als eine in der es höflich ist, bestimmte Mitglieder der Gesellschaft mit einer Bezeichnung für verschiedene Bevölkerungsgruppen anzusprechen. So werden Lehrer mit dem tansanischen Wort “Mwalimu” (Lehrer) angesprochen, Sicherheitsmänner mit “Kommanda” und selbst der Konduktor im Bus mit “Konda” angesprochen. Und so ist es hier auch ein Zeichen der Höflichkeit Personen gesondert anzusprechen. Genauso verläuft es dann auch bei mir, wenn ich mit Mzungu angesprochen werde. Da mich die meisten nicht bei Namen kennen ist es natürlich, dass man mich dann erst mit dem Begriff für meine Herkunft anzusprechen.
Mein Seminar hat mir an dieser Stelle auch geholfen darüber mehr nachzudenken und dadurch wurden dann auch Probleme damit gelöst.
Nach dem Seminar fühle ich mich jetzt vorbereitet auf ein weiteres halbes Jahr in Tansania und starte jetzt auf meiner Arbeit wieder, wo im Februar und März die Planung für ein eigenes Projekt stattfindet.

Dezember 2019

Den Beginn des Dezembers verbachte ich noch mitten im Urlaub, abgeschottet von der Außenwelt am Lake Chala nahe der kenianischen Grenze. Um es genauer zu beschreiben verläuft die zu Kolonialzeiten gezogene Grenze zwischen Tansania und Kenia mitten durch den Lake Chala. Während einer Kanutour durch diesen See bin ich bei einem zwischenzeitlichen und kurzen illegalen Grenzübergang also mit der Kolonialvergangenheit in Berührung gekommen. Meinen Dezember und Weihnachtsmonat könnte man insgesamt als ein Weihnachten mit kolonialen Grüßen beschreiben. Auch wenn dieser Titel zu allererst ein wenig extrem klingt werde ich diesen Titel später ein wenig erklären.

Meine ersten Tage des Dezembers habe ich damit verbracht mich mit leichten Symptomen einer Höhenkrankheit, Kopfschmerzen und Appetitlosigkeit, auf den Kilimanjaro hinaufzuwinden. In der Tat brauchte viel Überwindung für diesen Aufstieg aber am 3. Dezember war ich dann endlich wieder auf einer angenehmen Höhe. Leider konnte ich aufgrund der schwindenden Kräfte nicht dazu bringen am Gipfel den Akku meiner Kamera zu tauschen und Fotos zu machen, wodurch mir eine detaillierte bildliche Darstellung des Gipfels hier fehlt. Falls Sie sich aber ein genaues Bild des Gipfels machen möchten findet man bestimmt einige Bilder von weiteren Irren, die es auch auf den höchsten freistehenden Berg der Welt geschafft haben, auf Google oder versuchen Sie sich auch mit einer Besteigung des Kilimajaro. Da der Kilimanjaro nach den Worten unseren Guides eh nur ein “piece of cake” wird dies auch gar nicht so schwer sein. Wenn Ihnen das allerdings zu viel ist können Sie einen detaillierten Bericht meiner Kilimanjaro Besteigung auf meinem Blog Plötzlich in Afrika entspannt vom Sofa aus durchlesen.

Bild

Die Morgensonne vom Gipfel

Bild

Auf dem Gipfel

Bild

Am Ende der Wanderung

Nach der Wanderung ging es dann, wie bereits erwähnt, in Richtung der kenianischen Grenze zu Lake Chala. Wie man diesem Bild entnehmen kann verläuft die tansanischkenianische Grenze direkt durch diesen See. An diesem Überbleibsel der Kolonialzeit habe ich mit meinem Mitfreiwilligen unsere letzten Urlaubstage ausklingen gelassen und als die einzigen Gäste auf einem Campingplatz die Ruhe genossen. Das einer der Tage der Nikolaustag war ist uns da fast nicht aufgefallen.

Bild
Bild

Kanutour auf dem Lake Chala

Vom Chala-See ging es dann direkt wieder nach Dar es Salaam und ins Büro zurück. Dort, kurz vor den Jahresende und kurz vor dem offiziellen Urlaub des gesamten Büros, war auch aufgrund der COP25 im Büro wenig zu tun. Zur COP25, die 25. UN-Klimakonferenz, werden unterschiedlichste Vertreter aller UN-Mitgliedstaaten eingeladen und arbeiten an der Umsetzung des Klimavertrages von Paris. Hier werden bilaterale Verträge und Erklärungen zum Klimaschutz abgeschlossen und unzählige Veranstaltungen im Programm der Konferenz ermöglichen auch Nichtregierungsorganisationen, Unternehmen und Aktivisten ihre Stimme zu erheben, um Einfluss auf die Entscheidungsträger der Länder zu bringen. Größere Ambitionen und höhere Ziele der Staaten für mehr Klimaschutz standen im Mittelpunkt des UN-Klimagipfels in Madrid.
Für mehr Informationen kann ich diese Links empfehlen:

So ist auch die Geschäftsführung unserer NGO von Tansania nach Madrid gereist, um dort die zuvor gesammelte Position der tansanischen zivilgesellschaftlichen Organisation, mit Fokus auf Klimaschutz, zu repräsentieren. Allerdings ist das Endergebnis der 25. UN-Klimakonferenz international von Vertretern verschiedenster Seiten kritisiert worden. Martin Kaiser von der Umweltschutzorganisation “Greenpeace” beschreibt die Klimaschutzkonferenz als einen Angriff auf das Herz des Pariser Abkommens und auch der UN-Generalsekretär Antonio Guterres zeigte sich auf Twitter enttäuscht von dem Ergebnis der COP 25. Als Resultat verständigten sich die Delegationen aus fast 200 Ländern darauf, die Notwendigkeit anzuerkennen, dass alle Länder ihre nationalen Klimaschutzziele anheben. Von Umweltund Entwicklungsorganisationen wurden, wie bereits erwähnt die Beschlüsse als völlig unzureichend für die Umsetzung des Pariser Klimaabkommens kritisiert.
Eine Zusammenfassung der Ergebnisse findet man hier.

Die fehlende Geschäftsführung hat sich bei uns auf der Arbeitsstelle auch durch eine lockerere Arbeitsmentalität abgezeichnet. Zusätzlich dazu lagen keine Events mehr an, was auch die Aufgaben verringert hat. So habe ich in diesem letzten Tagen des Dezembers Zeit damit verbringen können weitere mich um ein weiteres eigenes Projekt kümmern können:
“MyMarkMyCity”. Im Rahmen eines Events, dass ich durch ForumCC besuchen konnte, habe ich die Initiative MyMarkMyCity des Museum der UN kennengelernt. MyMarkMyCity ist eine weltweite Initiative, die mit freiwilligen jungen Menschen auf der ganzen Welt Initiativen zum Klimaschutz initiiert, dabei können sich diese unter dem Namen MyMarkMyCity zusammenschließen und Projekte planen. Dabei liegt der Fokus auf der Kreation eines globalen Netzwerkes in dem örtliche Aktivisten sich zusammenschließen können und Projekte planen und erstellen können, die Lösungen zur aktuellen Klimakrise bringen und Städte auf der ganzen Welt verändern können. Da der Großteil der Weltbevölkerung in Städten lebt ist dieser Fokus gezielt gewählt, um an der Front des Klimawandels etwas gegen die wachsenden Probleme zu erreichen. Darüber hinaus kennt man seine Stadt gut und kann so etwas gegen die bekannten Problematiken initiieren.
Hier in Dar es Salaam wurde ein Event initiiert, dass sozusagen der Auftakt für MyMarkMyCity in Dar es Salaam war und in dem engagierte junge Menschen aktiv Ideen gesammelt und ausgearbeitet haben. In einem Gespräch mit der Initiatorin, welches ich an einem anderen Tag geführt habe, hat sich dann viel Potential herausgestellt, welches aktuell noch nicht genutzt wird. Das erste problem ist, dass in Tansania auf Grund der politischen Situation keine öffentlichen Ansammlungen von Menschen geben kann, die unter einem Namen ohne Registrierung an etwas arbeiten kann. Darüberhinaus kann man als einzelne Person kein Projekt ohne einer gegründeten Organisation initiieren. So kam es in einem Prozess in dem Geschäftsideen ausgearbeitet worden zu der Idee “MyMarkMyCity” als “MyMarkMyCityTanzania” und so als eigenständige NGO zu registrieren. Unter dem Aspekt haben wir als Team eine kleine Messe besucht, in der junge tansanische Unternehmen vorgestellt wurden die aus Müll neue Produkte herstellen. So werden beispielsweise Lebensmittelabfälle zur Ernährungsherstellung zur Lebensmittelproduktion verwendet. Hierbei wird der Abfall als Nahrung für Kakerlaken verwendet, die dann später zu einem proteinstarken Mehl verarbeitet werden, dass dann von Hühnern als Essen genutzt werden können. Auch up-cycling, also der Herstellung eines Produktes direkt aus Abfall, wie zum Beispiel Taschen aus Alt-Papier oder Steine für den Hausbau aus Plastikflaschen, wurde präsentiert.
Hierbei muss man heir immer betrachtet werden, dass durch solche Initiativen zwar ein Problem angegangen wird, aber nicht gelöst wird. Diese Events werden häufig von Organisationen wie Coca-Cola betrieben und auch groß vermarktet. Dabei handelt es sich schlicht gesagt um “Greenwashing”. Greenwashing ist eine kritische Bezeichnung für PR-Methoden, die darauf zielen, einem Unternehmen in der Öffentlichkeit ein umweltfreundliches und verantwortungsbewusstes Image zu verleihen, ohne dass es dafür eine hinreichende Grundlage gibt (Wikipedia). So werden viele Events und sogar auch Säuberungsaktionen von Stränden groß durch Firmen angekündigt und gefördert, aber das Problem wird nicht gelöst. Auch wenn man dem Abfall eine neue Facette hinzufügt und ein neues Produkt entsteht, werden die wahren Probleme nicht angegangen: Die zu große Herstellung von Müll, unterandern auch durch die Coca-Cola Company die ca. 200,000 Flaschen pro Minute herstellen, und der fehlende Umgang mit Müll. Tansania hat so zum Beispiel zwar “single-use” Plastik, z.B. Plastiktüten, verboten, aber dennoch gibt es hier kein staatliches Müllverarbeitungssystem, z.B. städtischen Müllabfuhren oder ein Pfandsystem, und auch recycling findet fast ausschließlich in anderen Ländern statt. So wird Plastik und Papier von privaten Unternehmen eingesammelt, die den Müll zu Verarbeitungsanlangen exportieren. Ein großer Markt ist hier zum Beispiel das recyceln von Papier. Unternehmen lassen Papier sammeln, sortieren es und pressen es so zusammen, dass möglich viel in einem Container nach China und Indien exportiert werden kann. Da Tansania fasst keine verarbeitenden Industrien hat ist dies jedoch auch wenig verwunderlich.
So lässt sich abschließend sagen, dass ein staatlich geregelter und organisierter Umgang und eine organisierte Verarbeitung des Mülls nicht gegeben ist. Hierdurch lässt sich für mich persönlich sagen, dass die Ideen und Unternehmen zwar gut sind, aber das Problem eher legislativ liegt.

Mit MyMarkMyCityTanzania erhoffen wir uns anderweitige Lösungen zu finden, die, zwar auch unter Betracht der aktuellen legislativen Umstände, nachhaltig ist und das Problem nicht einfach verzögert.

Zum Ende des Jahres, und ohne großer Weihnachtsstimmung, stand dann mal wieder Weihnachten vor der Tür. Weihnachten am gefühlt anderem Ende der Welt. Weihnachten ohne die Familie. Naja nicht ganz, denn mit meiner Gastfamilie konnte ich ein schönes Weihnachtsfest im Heimatort meines Gastvaters feiern. Und hier kommen wir wieder auf den Anfang des Beitrages zurück. Mein Gastvater kommt aus Lushoto, einen Ort in den sogenannten Usambara Bergen. In den Bergen und auf 1400 Metern gelegen lassen Temperaturen um 22 Grad heimatliche Erinnerungen aufkommen. Wahrscheinlich liegt es an diesen Gegebenheiten, dass dieses Tal auch zur Zeit des Kolonialismus bei Kolonialisten beliebt war. Im Rahmen von einer Wanderung und einem Gespräch mit einem älteren Herrn habe ich erfahren, dass das damalige Wilhelmstal unter den damaligen Deutschen sehr beliebt war und es auch Überlegungen gab im Wilhelmstal die Hauptstadt Deutsch-Ostafrikas einzurichten. Hierbei muss allerdings angemerkt sein, dass diese Information ohne Gewähr ist. Festzuhalten ist allerdings, dass dieser Ort ein bevorzugter Ferienplatz für Kolonialverwalter war. So lassen in Lushoto noch viele Gebäude erkennen die aus der Kolonialzeit stammten. Wäre an manchen Stellen der tropische Regenwald nicht gewesen hätte man denken könne, dass man in den Alpen ist. Insgesamt hat der Kolonialismus seine Spuren hinterlassen, wobei man auch die negativen Spuren nie vergessen sollte.

Bilderreihe: Auf den Spuren des Kolonialismus - Kamine und Schornsteine,
architektonisch normalerweise nicht in Tansania gesehen

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Ich habe mein Weihnachtsfest im Haus meines Gastvaters gefeiert, welches darüberhinaus auch eine Lodge ist. So wurde unser Weihnachtsfest. Mit der ganzen Familie um zwei weitere Reisende ergänzt, die im Rahmen einer Bachelorarbeit in Tansania waren und von denen sogar einer in meiner Heimatstadt in Deutschland zur Schule gegangen ist.

Als Weihnachtsgeschenk habe ich mit meiner Gastfamilie Kekse gebacken. Was sich als Kleinigkeit in Deutschland anhört ist für uns zu einer Herausforderung geworden, da uns der Backofen durchgehend die Sicherung durchgebrannt hat und wir kreative Lösungen zum flicken der Sicherung einfallen mussten. Dennoch hat es geklappt und wir konnten das Weihnachtsfest mit einfachen Butterkeksen genießen.

Bild

Generell muss Ich sagen, dass Weihnachten zwar im Rahmen der Familie gefeiert wird, es ist aber nicht eine so große Angelegenheit mit Geschenken wie in Deutschland. Vielmehr ist es ein Zusammenkommen und gesellschaftliches Essen. So war es sehr angenehm auch ein neues Weihnachtsfest zu erfahren.

Bilderreihe: Lodge meines Gastvaters

Bild

Bild

Bild

Bild

November 2019

Zu allererst muss eine Sache gesagt sein. Von nun an veröffentliche ich hier über die Webseite der D&D ganze Monatsberichte und werde auf meiner eigenen Webseite Plötzlich in Afrika detailliertere Beiträge zu Themen meines Interesses verfassen. Zum Beispiel wird ein detaillierter Bericht zu meiner Kilimanjaro Besteigung dort zu finden sein.

Während ich den November in Deutschland immer als einen der ersten richtigen kalten und dunklen Monaten assoziiert hatte war dieser November vor allem eins: heiß. Dadurch, dass Tansania unter dem Äquator liegt und sozusagen alle Monate falscherem erlebt ist es hier Sommer, beziehungsweise Hochsommer. Das lässt sich allerdings nicht so genau charakterisieren, da meine neue Heimat Dar es Salaam nach Angaben meines Gastbruders unteranderem auch dafür bekannt ist, dass sich wettertechnisch gerne Extreme zeigen. So regnet es in der Regenzeit gerne mal extrem viel und jetzt im Sommer ist es äußerst heiß. Auch wenn ich mich nun etwas akklimatisiert habe waren Schweißtropfen in diesem Monat meine regelmäßigen Begleiter.

Zusammen mit meinem Schweißtropfen habe ich in diesem Monat viel erlebt. Eigentlich lässt es sich sogar sagen, dass man jeden Tag hier in Bongo, Spitzname für Dar es Salaam, etwas erlebt.
Mein entwicklungspolitischer Freiwilligen Dienst steht unter dem Motto von Klimaschutz und Völkerverständigung. Deshalb ist dieser Beitrag in zwei Aspekte unterteil: in meine Arbeit und in meinen freizeitlichen Erlebnissen. Auch wenn man hier nicht sagen kann, dass ich auf meiner Arbeit mit Klimaschutz die Welt rette und in meiner Freizeit nur Völkerverständigung betreibe.

Arbeitstechnisch stand ich ich in diesem Monat vor der Verwirklichung meines ersten Projekt Pitches. Mir ist aufgefallen, dass sehr viele tansanische NGOs in unserem Sektor (Klimawandel) über Klimaschutz und Aktionen zum Stoppen des Klimawandels reden und auch ein sehr starkes Bild da ist, dass ein “business as usual” Prinzip bei den aktuellen Entwicklungen nicht vertretbar ist. Allerdings werden diese Forderungen von Ihnen nicht in Ihrem alltäglichen Büroleben aufgegriffen. So habe ich Potential darin gesehen dies als eigenes Projekt für FORUMCC einzuführen. Nach einer anfänglichen Planungsphase in den letzten Monaten und einer Recherche meines Mitfreiwilligem zum Thema der Einführung von Solarstrom im Büro, haben wir angefangen eine Präsentation für unsere Idee zu gestalten. Und so ist das neue Projekt “Climate Friendly Office Solutions” entstanden. Diese Präsentation wollten wir eigentlich währen der quartalsmäßigen Vorstandssitzung unserer Organisation präsentieren, allerdings wurde es eher zu einer losen Vorstellung meinerseits, nachdem ich die neue von mir erstellte ForumCC Broschüre vorgestellt hatte. Generell wurde die Idee sehr positiv von unseren Vorstandsmitgliedern aufgenommen, was neue Energie und eine erste Bestätigung für die Notwendigkeit der Thematik gegeben hat.
Das Projekt lässt sich in diesem anfänglichem Stadium in drei Phasen unterteilen. Zuerst recherchieren wir nach Technologien und Anleitungen für ein klimafreundliches Büro und implementieren diese Technologien und Verhaltensweisen in unserem Büro. Hierdurch erhoffen wir uns, dass unser Büro einerseits als Beispiel für andere Büros wirkt und wir die Platform haben die Technologien auszuprobieren. So wollen wir als Berührungspunkt für andere Menschen wirken, die noch nicht oder nur Teilwiese mit der Thematik in Berührung gekommen sind. Des weiteren könnender so nachvollziehen was funktioniert und was eingespart wird, um danach in Phase 2 des Projektes zu gehen. In Phase 2 wird eine Studie mit verschiedenen NGOs und anderen Büros durchgeführt, in denen wir die getesteten Technologien und Verhaltensweisen in die teilnehmenden Büros einbauen. Da dies als Studie geplant ist wird hier alles genau protokolliert, damit wir ein repräsentatives Ergebnis haben um genau bezeichnen zu können, wie wirkungsvoll unser Projekt ist. Mit diesem Ergebnis soll dann in Phase 3 die Möglichkeit geschafft werden beratend tätig zu werden und NGOs, Firmen und die Regierung bei der Implementierung von klimafreundlichen Bürolösungen beraten zu können.
Für dieses Projekt habe ich in diesem Monat außerdem noch an einem Onlinekurs der Weltbank über “Solid Waste Management” teilgenommen. Da Tansania ein großes Ausbaupotential im Bereich des Müllsystems hat, ein staatliches Müllsystem gibt es nahezu nicht, ist diese Thematik auch von besonderer Signifikanz für unsere Arbeit.
Im Rahmen eines Events des Museum der UN habe ich eine weitere Freiwillige kennengelernt, mit der ich für den Dezember an der detaluierung ihres Projektes arbeiten werde. Aber dazu im Dezember mehr.

Neben der Arbeit ist in diesem Monat mindestens genau so viel passiert. Auf zwei Erlebnisse möchte ich in diesem Bericht genauer eingehen:
In diesem Monat bin ich auf mein erstes Richtges Festival hier in Dar es Salaam gegangen. Das sogenannte Wasafi-Festival des Plattenlabel Wasafi, einem der größten Labels für Bongo Flava (der angesagtesten Musikrichtung für jugendliche Tansanier). Nach einer Odyssee von Kartenverkaufsstand zu Kartenverkaufsstand per TukTuk, Suaheli Bajaji, habe ich am Tag vorher noch Tickets für das Event bekommen. So ging es mit viel Vorfreude auf das erste Festival hier in Tansania. Schon über viele Ecken habe ich mitbekommen, dass man bei solchen Events immer äußerst aufpassen soll, da sich in solch großen Menschenansammlungen viele Diebe befinden sollen. Auch wurde einem empfohlen die deutlich teureren VIP-Tickets zu kaufen, um das Festival in einem abgesonderten Bereich zu feiern. Aber irgendwie war das nichts für mich und da mich meine Gastbrüder und tansanische Freund begleitet haben, haben wir uns das ganz normale Programm gekauft und so hieß es vor dem Event erstmal ab in die Schlange. Videos aus den sozialen Netzwerken haben unteranderem schon zu Mittagszeiten gezeigt, dass sich die Schlange über mehrere Straßenzüge erstreckt. Als wir aber am Abend ankamen ging es aber recht schnell. Eine Ticket- und Sicherheitskontrolle später waren wir dann drinnen und los ging es. Typische Bongo-Flava Musiker standen auf der Bühne und haben das beste der Musik, Musikrichtungsmäßig ein Mix aus HipHop, RnB und gefühlsmäßig auch Schlager (da die Lieder einem nach erstmaligen hören direkt im Kopf bleiben), und mit tollen Tanzeinlagen der Background Tanzgruppen abgeliefert. Eine ausgelassene Feierstimmung in einer riesigen Menschenmenge. Überall Menschen am feiern, die alle insgesamt ein besseres Tanzgefühl als ich haben. Meine Stimmung war am Höhepunkt der Gefühlslagen, bis ich das erste Mal hier in Tansania mit Kriminalität in Berührung kam. Irgendwann habe ich gemerkt, das mein in der Bauchtasche sicher geglaubtes Portemonnaie auf einmal weg war. - Ab dem Zeitpunkt war die Stimmung weg. Im einem Moment feiert man ausgelassen, im nächsten Augenblick dreht sich alles um das gestohlene Portemonnaie. Portemonnaie weg, Geld weg, Abend hinüber? Bei der Verarbeitung des Falles kam mir die offene Art meiner. Begleitungen sehr entgegen. Auch wenn etwas gestohlen wurde war es nur eine kleine Summe und sofort wurde gesagt, dass man sich kein Sorgen machen muss. Diese Lockerheit im Umgang war etwas neues für mich. Während in Deutschland gerne die Polizei informiert wird, nützt es hier nichts und zu den Diebstahl zu akzeptieren ist die einzige Möglichkeit. Die Moral der Geschichte? Weg ist weg und man lernt daraus für die Zukunft. Wie gesagt man erlebt jeden Tag etwas Neues und negative Erlebnisse gehören auch dazu.

Das richtige Highlight des Monats war allerdings meine erste Reise hier in Tansania. Vor knapp anderthalb Monaten haben ich und mein Mitfreiwilliger, Hannes, eine Kilimanjaro Ersteigung gebucht. Ohne viel Planung, Wandererfahrung und ohne richtigem Training. Während der letzten beiden Wochen haben wir versucht mit ein wenig Krafttraining in einem lokalen Fitnessstudio unser Gewissen zu beruhigen. Nach zwei Wochen Ganzkörpertraining hieß es dann Rucksack packen und ab in den Bus. Da Tansania kein modernes Zugnetz hat, die meisten Zugstrecken stammen aus der Kolonialzeit, ist der Fernbus das Hauptverkehrsmittel für die Langstrecke. So verbrachten wir knapp neun Stunden in einem chinesischem Fernbus aus dem Jahr 2018.
Musikalisch wurden wir vom frühen Morgen an von tansanischen Christenpop entertained, was natürlich das Herz eines jeden müden und aufgeregten Reisenden erwärmt. Während der Fahrt habe ich mich dann um eine Unterkunft gekümmert. Auch wenn es ein wenig kurzfristig - drei Stunden vor Ankunft - war, so habe ich über einen Kontakt aus einer WhatsApp Gruppe eine Unterkunft zum Couchsurfen bekommen. Couchsurfing kann man sich so vorstellen, dass man bei wildfremden, aber sehr weltoffenen, Menschen unterkommt. Hierbei variiert die Unterbringung zwischen nicht genutzten Zimmer bis hin zur Couch. Ein Gefühl der Unwissenheit und Neugierde lag in der Luft, als wir dann in Moshi, Ausgangspunkt für so ziemlich jede Kilimanjaro Expedition, am Busbahnhof angekommen sind. Der erste Eindruck von Moshi war das Drücken einer Menschenmenge, die in unserem Bus einsteigen wollte und da wir die letzten Aussteigenden waren wurden wir erstmal erdrückt. Erdrückend waren als nächstes unsere weiteren Erlebnisse.
Im prasselnden Regen luden wir unsere Rucksäcke aus dem Bus und ich wurde von jemanden gefragt, ob ich ihm nicht meine Wasserflasche schenken möchte. Als nächstes wurden wir von Fragen erdrückt, ob wir nicht eine Tour buchen möchten, wo es hingeht und ob wir ein Taxi brauchen. Nachdem wir uns vom Regen und Nachfragen in ein lokales restaurant geflüchtet haben konnten wir bei Pilau, sehr leckerer gewürzter reis, unsere Gedanken richten und machten uns mit neuer Stärke auf den Weg zu unserem Gastgeber. Unsere Anreise war ein wenig erlebnisreich, wir sind erst aufgrund eines falschen Standorts über WhatsApp bei einem unbekannten jungen Motorradfahrer in der Wohnung gelandet - welcher uns auch ganz einfach reingelassen hatte, sich vorgestellt hat und einfach einen Film geguckt hat, während zwei weiße voll bepackte Touristen mit ihren großen Wanderrucksäcken in seinem Zimmer saßen und sich wunderten wo wir schlafen sollten. Als sich das Missverständnis aufgeklärt hat machten wir uns dann auf denWeg zu unserem richtigen Gastgeber. Dort angekommen wurden uns unsere Zimmer gezeigt und zwei junge Jungs im Alter von 7 und 8 Jahren wollten mit uns spielen. In einem wildfremden Haus mit zwei kleinen Kindern und einem Luftballon zu spielen war schon etwas überraschend, aber irgendwie auch sehr verbindend. Ich selber erinnere mich noch daran wie man als Kind nach Geburtstagen mit Luftballons gespielt hat, vielleicht macht man es jetzt noch ab und zu, und jetzt steht man mitten in Ostafrika in einem Wohnzimmer und spielt so mit zwei wildfremden Kindern. Im Rahmen von Gesprächen mit unserem Gastgeber haben wir dann erfahren, dass er als Hauptbeschäftigung eine Vorschule für Straßenkinder und Kindern, deren ältere die Schulgebühren nicht zahlen können, leitet und dort mit Lehrern und Freiwilligen diesen Kindern Englisch, Mathe und das Lesen beibringt. Darüber hinaus ist seine Vorschule auch ein Ort, an dem die Kinder spielen können und ihnen aber auch einfache landwirtschaftliche Fähigkeiten und auch Kochen beigebracht werden. Da in Tansania eine Vorschule fest in das Schulsystem eingebaut ist, ist diese Bildung wichtig, aber für viele Familien unbezahlbar. So hat Nicas, unser Gastgeber, aus einem lehrstehenden Haus die Schule gebaut und führt diese Schule. Nebenbei baut er gerade ein Haus für Freiwillige, die dort unterrichten können. Sein Couchsurfing benutzt er, um Menschen erstens eine Unterkunft zu geben und Ihnen auch seine Schule zu zeigen, wodurch man dort entweder ein wenig helfen kann, im Shop der Schule unterschiedliche Produkte lokaler Herstellung kaufen kann oder Ihn anderweitig zu unterstützen. Nicas hat das ganz nett als gegenseitigen Lernprozess bezeichnet. Man selber lernt die Schule, die Kinder und seine Ansichten und Arbeit kennen und kann sich sich durch seine eigenen Erfahrungen und Erlebnisse in die Arbeit einbringen. So haben wir, als wir Obstbäume gepflanzt haben etwas über das Bäume pflanzen gelernt und ich habe beim Streichen des Freiwilligenhaus geholfen. Andere Menschen haben ihm einen Onlineshop eingerichtet oder einen Imagefilm gedreht. Man muss schon sagen, recht schlau von Nicas diese Möglichkeit über das Couchsurfen zu nutzen und so Menschen für sein Projekt zu gewinnen.

An dieser Stelle habe ich mich jetzt dazu entschlossen Ihnen einen ausführlichen Reisebericht meinerseits zu ersparen. Meine Wanderung auf den Kilimanjaro war ein einmaliges Erlebnis und hat mir, neben der Erfahrung mich bis an das Ende meiner Leistungsgrenze zu kämpfen, sehr viel an Erfahrung gegeben und mir auch die Möglichkeit geschaffen durch eine Auszeit viel nachzudenken. Im Rahmen meiner Reise bin ich mit vielen neuen Menschen in Kontakt gekommen, denen ich mit meinen wenigen Worten aus Suaheli ein Lächeln in das Gesicht setzen konnte. Darüber hinaus habe ich mit weiteren kleinen Ausflügen, zu einem Wasserfall, Wasserquellen mitten in der Steppe, einer Kaffeefarm und an einem See an dem wir die einzigen Gäste waren und dort im Zelt neben Pavianen aufgewacht sind, sehr viele Erfahrungen gemacht, die ich noch ordnen muss. Eins muss ich and dieser Stelle aber sagen. Ohne die Unterstützung von Spendern ist es für mich nicht möglich mein Freiwilligenjahr durchzuführen. Dank Spendern wie D&D wird mir diese einmalige Möglichkeit des Menschenkontakts und Reisen, aber auch des Arbeiten, in einem Land auf der anderen Seite des Äquators erst ermöglicht. Diese Erfahrungen sind einzigartig und ich bin mir sicher, dass ich diese mein ganzes Leben lang mit mir tragen werde.
Falls Sie mich auch Unterstützen möchten, erreichen Sie mich unter: sillmann.lennart@googlemail.com
Weitere detailliertere Berichte, wie zum Beispiel der Ersteigung des Kilimanjaro und meiner Reise werde ich, nachdem ich meine Erlebnisse verarbeitet habe auf Plötzlich in Afrika hochladen. Verfolgen Sie meine Reisen und Erlebnisse auch dort!

Jetzt aber für Interessierte noch ein paar Bilder meiner Reise:

Bild

Wanderung zu den Materuni Wasserfällen am Fuße des Kilimanjaro

Bild

Wanderung zu den Materuni Wasserfällen am Fuße des Kilimanjaro

Bild

Besuch einer Kaffeefarm, in der wir alle Prozesse des traditionellen Kaffeeanbau
und der Verarbeitung gelernt haben und danach unter Blicken von Ziegen
den Kaffe verzehren konnten.

Bild

Besuch einer Kaffeefarm, in der wir alle Prozesse des traditionellen Kaffeeanbau
und der Verarbeitung gelernt haben und danach unter Blicken von Ziegen
den Kaffe verzehren konnten.

Bild

Besuch der Boma Hot Springs, einem kleinem von Bäumen umgebenen See,
dessen Quelle Wasser vom Kilimanjaro ist.

Bild

Die Schule unseres Couchsurfing Gastgebers
und das von ihm initiierte pflanzen eines Mangobaums

Bild

Die Schule unseres Couchsurfing Gastgebers
und das von ihm initiierte pflanzen eines Mangobaums

Bild

Die Schule unseres Couchsurfing Gastgebers
und das von ihm initiierte pflanzen eines Mangobaums

Bild

Die Schule unseres Couchsurfing Gastgebers
und das von ihm initiierte pflanzen eines Mangobaums

Bild

Die Schule unseres Couchsurfing Gastgebers
und das von ihm initiierte pflanzen eines Mangobaums

Bild

Das erste Mal, dass sich der Kilimanjaro zeigt.
Die Worte unserem Guides: It is a piece of cake.

Bild

Langsam verschwindet der Berg wieder hinter Wolken

Bild

Los geht es mit dem Eintragen am Eingang zum Nationalpark

Bild

Im Regenschutz geht es dann ab in den Regenwald

Bild

Durch die verschiedenen Vegetationszonen bis nach ganz oben.

Bild

Durch die verschiedenen Vegetationszonen bis nach ganz oben.

Bild

Durch die verschiedenen Vegetationszonen bis nach ganz oben.

Bild

Durch die verschiedenen Vegetationszonen bis nach ganz oben.

Bild

Durch die verschiedenen Vegetationszonen bis nach ganz oben.

Bild

Durch die verschiedenen Vegetationszonen bis nach ganz oben.

Bild

Durch die verschiedenen Vegetationszonen bis nach ganz oben.

Bild

Durch die verschiedenen Vegetationszonen bis nach ganz oben.

Bild

Durch die verschiedenen Vegetationszonen bis nach ganz oben.

Bild

Durch die verschiedenen Vegetationszonen bis nach ganz oben.

Bild

Durch die verschiedenen Vegetationszonen bis nach ganz oben.

Bild

Durch die verschiedenen Vegetationszonen bis nach ganz oben.

Bild

Durch die verschiedenen Vegetationszonen bis nach ganz oben.

Bild

Durch die verschiedenen Vegetationszonen bis nach ganz oben.

Bild

Durch die verschiedenen Vegetationszonen bis nach ganz oben.

Bild

Ausklingen des Urlaubs am Lake Chala: Zwischen einem See,
ausgetrockneten Flüssen und Baobab-Bäumen
nahe der kenianischen Grenze lässt sich der Urlaub gut ausklingen

Bild

Ausklingen des Urlaubs am Lake Chala: Zwischen einem See,
ausgetrockneten Flüssen und Baobab-Bäumen
nahe der kenianischen Grenze lässt sich der Urlaub gut ausklingen

Bild

Ausklingen des Urlaubs am Lake Chala: Zwischen einem See,
ausgetrockneten Flüssen und Baobab-Bäumen
nahe der kenianischen Grenze lässt sich der Urlaub gut ausklingen

Bild

Ausklingen des Urlaubs am Lake Chala: Zwischen einem See,
ausgetrockneten Flüssen und Baobab-Bäumen
nahe der kenianischen Grenze lässt sich der Urlaub gut ausklingen

Bild

Ausklingen des Urlaubs am Lake Chala: Zwischen einem See,
ausgetrockneten Flüssen und Baobab-Bäumen
nahe der kenianischen Grenze lässt sich der Urlaub gut ausklingen

Oktober 2019

Ninafanya kazi ForumCC - Ich arbeite bei ForumCC

Tansaniablogbild03

Ein nicht unbedeutender Anteil meines entwicklungspolitischen Freiwilligendienst ist meine Arbeit. Arbeit auf Suaheli bedeutet "kazi", deswegen diese Überschrift für diesen Blogeintrag.
Aber was mache ich genau? Was ist ForumCC? Und unterscheidet sich meine Arbeit hier in Tansania zu dem, was man in Deutschland als Arbeit kennengelernt hat?Mein entwicklungspolitischer Freiwilligendienst steht unter dem Überthema"Völkerverständigung und Klimaschutz". Deshalb wurden alle Freiwillige die mit mir über meine Organisation "Deutsch-Tansanische Partnerschaft e.V." versendet wurden in Projekte entsendet worden, die sich mit Klimaschutz und/oder gesellschaftlicher Arbeit beschäftigen. So arbeite ich im Rahmen meines Freiwilligenjahres bei ForumCC.
ForumCC ist eine Nichtregierungsorganisation, die insgesamt in in der Klimapolitik aktiv ist. Hierbei wirkt sie als zivilgesellschaftliche Organisation auf unterschiedlichsten Ebenen und hat ein breit gefächertes Projektportfolio. Als Netwerk für NGOs, die im Klimaschutz aktiv sind, haben wir über 80 Mitglieder in Tansania. Unsere Mitglieder sind in unterschiedlichsten Aspekten aktiv, wie zum Beispiel aktiv mit Klimaschutzprojekten bis hin zu gesundheitspolitischen, journalistischen oder entwicklungspolitischen Feldern.

Tansaniablogbild03

Diskussion zum "International Day of Peace"

Ich arbeite im Sekreteriat von ForumCC. Hier arbeiten die "Project Officers" an ihren laufenden Projecten. So laufen gerade bei uns das GIE-Project, HELP-Project, das SIDA-Project, das ACATI-Project, ein Projekt zu "Strengthening Partnership in Agenda 2030", also zu den 17 Zielen für eine nachhaltige Entwicklung, und ein Projekt in dem Ausgaben des globalen "Adaptation Fund" in Tansania übersehen wird. Das sind jetzt viele Namen aber an Beispielen des ACATI Projektes kann ich meine Tätigkeiten hier bei ForumCC genauer erklären.
Das ACATI Projekt heißt ohne Abkürzungen eigentlich "Accountable Climate Action and Finance Transparency Project" und setzt wie dem Namen zu entnehmen ist bei den Thematiken der Verantwortlichkeit bei Klimaschutzmaßnahmen und bei der Transparenz in der Verwendung von Finanzmitteln . Da alle der Projekte von ForumCC schon seit mehreren Jahren laufen und jetzt in der finalen Phase stehen wurden schon unterschiedlichste Maßnahmen eingeleitet. So hat ForumCC ein "Budgettracking"-Werkzeug entwickelt, mit dem Anwendern einfacher gemacht wird die Verwendung von Finanzmitteln zu verfolgen und zu notieren.
Allerdings ist das nicht der einzige Aspekt des Projektes. Neben dem Werkzeug betreibt ForumCC Kapazitätsaufbau (Englisch: Capacity building), Interessensvertretung und Interessensaufbau von Bevölkerungsgruppen, sowie den Aufbau von Nachfrage auf Seiten der Bevölkerung zu Verantwortlichkeit und einer breiteren Debatte zu Finanzen im Klimaschutz. Hierbei liegt für mich mein Aufgabenbereich in der Mithilfe bei der Organisation von Events und Workshops und bei Öfentlichkeitsarbeit für die Projekte. So erlerne ich auch, wie man Socialmedia Beiträge für NGOs erstellt und was man den Onlineauftritt einer Nichtregierungsorganisation zu beachten hat. Fotos machen, Banner erstellen, das Erstellen von Event- und Lernvideos oder auch von Graphiken gehört auch dazu. Das ist zwar auf der einen Seite viel learning by doing, stellt einen aber auch immer wieder vor neue Herausforderungen und man lernt viel dazu.

Tansaniablogbild03

Beach Clean Up zum "World Clean Up Day"

Dazu besuchen wir auch regionale und überregionale Konferenzen und vertreten ForumCC dort. So lerne ich aktuell auch viel über den Klimawandel und aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen, aber auch über weitere Einflussgebieten wie Resistenzmaßnehmen und Müllmanagement. Solche Konferenzen sind auf der einen Seite ein guter Ort für leckeres essen aber vorallem eine sehr gute Möglichkeit etwas zu lernen und zu Networken. Aktuelle Ideen, Aktionen oder auch Positionen können im Rahmen der Events ausgetauscht werden und neue Kontakte geknüpft werden.

Tansaniablogbild03

Ausstellung von Kunstwerken aus Müll im Rahmen einer Konferenz der World Bank Group Namens "Unterstanding Risk" zu Urban Resilience

Darüberhinaus sitze ich gerade auch noch in der ersten Phase eines eigenem Projektes, aber dazu in der Zukunft mehr...

September 2019

Plötzlich in Afrika

Ein kleiner Disclaimer vorweg:

Nein, ich bin nicht plötzlich in Afrika gelandet. Denn zum einem ist Afrika kein Land und ich befinde mich zwar auf dem Kontinent, aber mein derzeitiger Aufenthaltsort ist die beschauliche Großstadt Dar es Salaam an der Ostküste Tansanias. Als eine der am schnellsten wachsenden Städte Afrikas kann ich leider keine genauen aktuellen Zahlen über die Bevölkerungszahl geben, im Jahre 2012 waren es zumindest 4.364.541 Menschen. Und auch wenn es mir in der Retrospektive alles ziemlich schnell ging, bin ich auch nicht plötzlich in dieser Stadt gelandet.

Tansaniablogbild01

Blick auf Teile der Skyline Dar es Salaams

Also fangen wir mal für diesen ersten Blogeintrag von ganz Vorne an.

Der Kontinent Afrika hat mich meine ganze Kindheit schon immer interessiert. Für lange Zeit waren Geparde meine Lieblingstiere und auch generell hatte Afrika schon immer einen „mystischen“ Charakter für mich. Die Sahara, Ägypten, der Kilimanjaro, diese beeindruckende Tierwelt und eine Kultur, die mir als so anders erschien.
Als mein Abitur immer näher rückte und man sich erste Gedanken über seine Zukunft machen musste war mir eins relativ klar: Auch wenn ich in Ansätzen schon wusste was ich später mal machen möchte oder studieren werde, möchte ich nicht direkt mit dem Studium anfangen. Ein Freiwilliges Soziales Jahr oder auch ein Freiwilliges Ökologisches Jahr hörte sich da schon sehr verlockend an. Trotzdem fehlte da etwas. Na klar, man kann auch nochmal schön für ein Jahr nach Australien fliegen und dort Work & Travel machen, aber irgendwie war das nichts für mich. Irgendwann bin ich dann im Sommer 2018 auf „weltwärts“ gestoßen. Weltwärts ist ein Programm des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, kurz BMZ. Dieser Freiwilligendienst ist einer der weltweit größten entwicklungspolitischen Jugendfreiwilligendienste und versendet jedes Jahr Freiwillige zwischen 18 und 28 in Länder in Afrika, Asien, Lateinamerika, Osteuropa und Ozeanien. Hierbei sollen wir Freiwillige andere Kulturen und Sichtweisen kennenlernen, unsere eigenen Denkmuster und Handlungsweisen hinterfragen und zu einem global solidarischen Handeln befähigt werden.
Falls ihr noch mehr über weltwärts erfahren wollt besucht einfach weltwaerts.de.

Daladala

Kleinbus (Daladala)

Jedenfalls hat sich dieser Ansatz bei einem staatlich geförderten Programm teilzunehmen, dabei noch eine ganz andere Kultur und Lebensweise kennenzulernen und darüber hinaus noch in einem interessanten Projekt mitzuwirken als äußerst interessant angehört. Hierbei war es für mich aber klar, dass dieses Projekt in Afrika sein muss, am besten in einem englischsprachigen Land, und mit entwicklungspolitischer und klimapolitischer Arbeit zu tun haben soll. Über ein Vermittlungsportal auf der Weltwärtswebseite habe ich dann ein Projekt gefunden, welches sich mit genau all diesen Thematiken beschäftigt und in Tansania ist. Irgendwann habe ich mich dann im Winter endgültig entschlossen mich zu bewerben und irgendwie ging es dann alles ziemlich schnell. Während einem Auswahltag im Januar 2019 habe ich die Deutsch-Tansanische Partnerschaft e.V. in Hamburg kennengelernt und mehr über ihr Arbeit erfahren. Als mein Vertrag für das FSJ eintrudelte schien mir alles schon konkreter. Da liegt er nun also. Der Vertrag, der festlegt, dass ich ein ganzes Jahr in einem ganz neuem Land auf der anderen Seite des Globusses verbringen werde. Auch wenn es mir schon als ein großer Schritt vorkam habe ich den Vertrag schnell unterschrieben und auf neue Post aus Hamburg gewartet. Und dann ging alles gefühlt ziemlich schnell. Informationen trudelten ein, Termine beim Amt und bei Ärzten mussten vorbereitend gemacht werden und viel Papierkram wurde erledigt. Impfungen und das Abi vergingen wie im Flug und der Abreisetag rückte immer näher. Ein Spenderkreis, von Personen und Unternehmen die mich in meinem Vorhaben unterstützen, musste aufgebaut werden und ich besuchte vorbereitende Seminare. Und dann war es dann schneller als gedacht so weit:

Tansaniablogbild03

Typischer Straßenhändler, der im Stau Eis verkauft

Ich verabschiedete mich von Freunden, Freundin und Familie und plötzlich war ich dann in Afrika.
Aber was heißt es plötzlich in einem ganz anderem Kontinent, in einer ganz anderen Kultur und in einer neuen Familie zu leben? Wie ist es nun in einem neuen Land zu sein, in dem ich für die nächsten 12 Monate leben, schlafen, essen und arbeiten werde? Was ist mit meiner Familie und meinen Freunden? Viele weitere Fragen kreisten in meinem Kopf auf und ab, bis ich plötzlich in Tansania landete.
Plötzlich verlässt man den Flughafen und sitzt in einem japanischen Bus, Baujahr 2006.
Dar es Salaam begrüßte mich und meine Mitfreiwilligen von der besten Seite: Stau, Straßenverkäufer die einem so ziemlich alles mögliche von Eis oder Wasser zu Erdnüssen oder Warndreiecken andrehen möchten, einem ungeregeltem und für deutsche Verhältnisse waghalsigen bis lebensgefährlichen Verkehrsverhalten und wie schon gesagt mit viel Stau. Der leicht rauchige Geruch und Geschmack in der Luft und auch die durchgehende Geräuschkulisse aus Autos und Menschen waren ab da mein täglicher Begleiter.